...finden sie hier ein neues Zuhause.

Das ambulante betreute Jugendwohnen richtet sich an Jugendliche und Heranwachsende, die grundsätzlich in der Lage sind, den Alltag allein in einer eigenen kleinen Wohnung zu bewältigen. Sie benötigen jedoch noch abschließende Begleitung und Beratung, um am Ende ein alleinverantwortliches Leben führen zu können. Die Voraussetzung dafür ist, dass weder intensivere stationäre/ambulante Hilfen noch eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung/-Erreichbarkeit erforderlich sind. Die Intensität der Betreuung richtet sich nach dem Hilfebedarf  und umfasst entweder 4,5 oder 9 Wochenstunden.

Aufgenommen werden Jugendliche ab 16 Jahre (in Sonderfällen mit Zustimmung des Landesjugendamtes auch mit 15 Jahren) sowie straffällig gewordene junge Menschen. Die Wohnungen suchen sie mit Hilfe der BetreuerInnen und mieten diese selbst oder über die Erziehungsberechtigten an.

Ziel der Maßnahme ist, mit sozialpädagogischen Hilfen in den Bereichen Alltagsgestaltung, Umgang mit in der Regel knappen Finanzen, Erarbeitung und Umsetzung leistbarer Schul- bzw. Beschäftigungsperspektiven und Wohnungsmanagement eine Verselbstständigung und Ablösung aus der Jugendhilfe zu erreichen.

Die Erziehungsbeistandschaft ergänzt und unterstützt die familiäre Erziehung. Das Angebot hat zum Ziel, die Selbstständigkeit der jungen Menschen unter Einbeziehung des sozialen Umfeldes und unter Erhaltung des Lebensbezugs zur Familie zu fördern und positive Verhaltensänderungen im Sozial- und Leistungsverhalten zu bewirken. Es richtet sich im Wesentlichen an junge Menschen ab 12 Jahre, die Hilfe benötigen bei

•           der Klärung familiärer Konflikte

•           der Entwicklung und Stärkung von Fähigkeiten, soziale Netzwerke aufzubauen
            und zu halten

•           der Integration in schulische und berufliche Maßnahmen

•           der Unterstützung im Freizeitverhalten


Zur Zielgruppe gehören außerdem junge Menschen, die u. a. Hilfe benötigen

•           bei der Ablösung aus Familien

•           in der Pflegestelle

•           im Vorfeld einer Unterbringung außerhalb der Familie

Der Schwerpunkt unserer Erziehungsbeistandschaft mit den Leistungsmodulen II und III liegt darin, Jungen bei der Rückführung aus unserer Notaufnahme/Inobhutnahme in die Ursprungsfamilie zu begleiten, sofern dies fachlich-inhaltlich notwendig ist.

 

Die Rechtsgrundlage; §§ 30, 34, 41 und Hilfeplan gem. § 36 SGB VIII

Adresse:
JUS gGmbH
Plantage 24
28215 Bremen
Tel: 0421 – 69664696
Fax: 0421 – 69664698
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!